Find the latest bookmaker offers available across all uk gambling sites www.bets.zone Read the reviews and compare sites to quickly discover the perfect account for you.
Startseite / Blog / Gaming Stühle – Sinn oder Unsinn?

Gaming Stühle – Sinn oder Unsinn?

Setz Dich, nimm Dir n Keks, mach es Dir schön bequem…

Es würde dem Gaming-Enthusiasten niemals einfallen Kekse über der High-Tech-Tastatur oder dem teuren Gaming-Stuhl zu essen und das Equipment voll zu bröseln. Gamer haben das beste Equipment, dieses Naturgesetz gilt schon seit langer Zeit und sieht man sich so manchen „Arbeitsplatz“ in deutschen Wohnungen an, wird das nur bestätigt. Ok, ein Arbeitsplatz ist es meist nur als Argument vor der Angebeteten und dem Finanzamt, doch insgeheim ist es ein Portal in fremde Welten, dazu ausgelegt nach Stunden des Verweilens keinerlei physische Beschwerden davon zu tragen und dabei noch Vorteile gegenüber den virtuellen Gegnern zu haben. Gaming-Tastaturen mit spezieller Tastenanordnung und besonders empfindlichen Reaktionszeiten und hochauflösende Mäuse mit innenliegenden Gewichten, die auf die Hand des Benutzers abgestimmt sind, sind keine Seltenheit. Dass der Preis dieser Peripherie dem eines Komplett-PCs nahe kommt spielt dabei keine Rolle. Doch wer sein Hobby wirklich lebt, der hat noch mehr: z.B. einen Gaming-Stuhl.

Mehr als nur eine Sitzgelegenheit

Ein Gaming-Stuhl ist eine Sitzgelegenheit, die speziell dafür ausgelegt ist lange vor dem Computer zu sitzen, mehr noch, besonders geeignet zum Spielen am Computer. Und schon stellt sich die erste Frage: Woher weiß der Stuhl ob man spielt oder arbeitet? Was macht den Unterschied zu einem guten Bürostuhl oder Chefsessel? Das sind Fragen, die nicht beantwortet werden können. Googelt man den Begriff „Gaming Stuhl“ erhält man eine Menge Treffer, allen voran Online-Shops die eben solche verkaufen.

Besonders ist oft nur der Preis

Etwas Besonderes ist an den Stühlen nicht zu erkennen. Verstellbarkeiten hier, Wippmechanik, ergonomisch und rückenschonend, alles Features, die man von herkömmlichen Bürostühlen kennt. Die Optik ist eine Besonderheit, die auffällt. Diese Gamer-Chairs sehen alle aus wie Schalensitze aus einem Rennwagen und erhältlich sind sie in allen erdenklichen, modernen Farben. Der Preis von bis zu 400,- Euro lässt den Betrachter vom eigenen, billigen Aldi-Stuhl fallen, was mit einem Gaming-Stuhl nicht passiert wäre, denn der gibt dank Wippmechanik nach und hat Armlehnen.

Ob Amazon, Alternate oder Büro-Shops, man hat den Eindruck das teure an den Stühlen ist das Wort „Gaming“ in der Artikelbezeichnung. Nur einen Klick weiter sind „normale“ Bürostühle und Chefsessel, die den vermeintlichen High-Tech-Geräten in nichts nachstehen und dabei wesentlich günstiger sind.

Modding Rules

Der Gamer von Welt muss sich so etwas sowieso nicht kaufen. Er baut sich so ein Ding selbst, denn er ist ein Modder oder ein Lebens-Hacker. Als Basis kann alles dienen, auf dem man Platz nehmen kann, vom alten Sitzkissen über den Küchenstuhl bis hin zum Autositz. Letzterer wird favorisiert. Und da ist es wieder das Universaldesign: Gaming-Stühle müssen wohl doch immer an Rennwagen erinnern, als ob es nur Racing-Spiele gäbe. Ok, ab zum Schrottplatz, tiefer gelegte Autos suchen, denn die haben meist die berühmten Recaro-Sitze drin. Hoffentlich war jemand so dumm den drin zu lassen. Hat man einen Sitz für 5,- Euro in die Kaffeekasse des Schrotthändlers ersteigert, wird dieser sauber gemacht und schlichtweg auf den Boden gestellt. Dann noch eben USB-Pedale und ein Lenkrad besorgt und schon kann man mit echtem Rennfeeling ans Werk gehen. Schwierig wird es erst, wenn man versucht einen Ego-Shooter damit zu spielen oder gar am PC zu arbeiten. Nach dem dritten Um- und Rückbau des Arbeitsplatzes erhält der Sitz seinen festen Platz in der Ecke, wo er vermutlich mehr staub sammelt als es ihm auf dem Schrottplatz je gelungen wäre.

Was es nicht alles gibt!?

Die Modding-Freaks gehen das anders an. Sie bauen sich einen echten Hingucker, manchmal mit sinnfreier Innovation, manchmal mit dem Wow-Effekt, doch immer die Frage verursachend: Wozu?

Ein Beispiel ist das hier:

Viele Firmen basteln ebenfalls an diversen Prototypen um diese Marktlücke zu erschließen. Was dabei heraus kommt ist hier zu sehen:

Und zu guter letzt ein paar Tipps um mehr davon zu sehen:

Gebt bei Google ein:

„Gaming Stuhl“ – für käuflich erwerbare

„weird gaming chair“ – in der Bildersuche, für durchgeknalltes Material

und bei YouTube:

„game chair“ – für einen Mix an Videos zum Thema

 

Schreibe einen Kommentar